Familienwappen Wappenstiftung - Wappenrecht Wappenkunst und Malerei Galerie Kontakt - Preise - Links Heraldry
Familienwappen - Wappenkunst Fam. Roland Tiedtke
 Familienwappen - Wappenkunst              Fam. Roland Tiedtke
  Wappenrecht Das Wappenrecht beruht auf dem mittelalterlichem Gewohnheitsrecht. Alle, den gleichen Namen tragenden Nachkommen im Mannesstamm sind ein Geschlecht. Das Recht zur Führung desselben Familienwappens stützt sich also auf den Nachweis der:   ·   direkten, ununterbrochenen, ehelichen Abstammung von einem Wappenstifter         oder einem berechtigtem Wappenträger   ·   erfolgten Ehelichkeitserklärung bei nichtehelicher Abstammung   ·   Ausdehnung der Führungsberechtigung durch die Agnaten     (berechtigte Wappenträger)  .        Hierbei muss jedoch jeder Agnat der Ausdehnung zustimmen.   Im althergebrachten Wappenrecht wurden Wappen also grundsätzlich im Mannesstamm weitergegeben. Ein rechtens geführtes Familienwappen wird also folglich wie der Familienname weitergegeben. Eine Tochter führt das Wappen ihres Vaters und mit Heirat das entsprechende Wappen der Familie des Ehegatten.     Moderne Entwicklungen Das Wappenrecht ist angelehnt an das Namensrecht. Aber da unser Namensrecht in der Vergangenheit häufigen Novellierungen unterworfen war, sollte man nicht sofort jedes geltende Namensrecht direkt auf das Wappen anwenden.   Der Wappenausschuss der "Niedersächsischen Wappenrolle" legte im Mai 2005 folgende Richtlinie fest:   "Die Führungsberechtigung an einem Wappen steht grundsätzlich dem Wappenstifter und seinen Nachkommen zu, so lange sie noch den Familiennamen führen." (Zitat)   Damit dokumentiert der Heraldische Verein " Zum Kleeblatt" von 1888 zu Hannover e.V. sicherlich, dass die Traditionspflege dort im Rahmen der modernen, gesellschaftlichen Entwicklung betrieben und weiter entwickelt wird.   Hier wurde aber, unseren Erachtens nach, auch deutlich die Verbindung zwischen Familiennamen und -wappen herausgestellt. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Vereins. Mit der ein oder anderen Auskunft können wir aber auch dienlich sein... Wappenstiftung (Voraussetzungen bei Annahme eines Familienwappens) Zu einer weiteren Irrmeinung: Einen direkten, automatischen  Zusammenhang zwischen Familiennamen und Wappen gibt es nicht. Es gibt nicht das Wappen der Familie “Müller”.   Also gilt: Der gleiche Familienname berechtigt noch nicht zur Führung des Wappens eines gleichnamigen Geschlechtes. Man muss schon die direkte, eheliche Abstammung von einem berechtigten Wappenträger nachweisen können. Ein Wappen, dass neu angenommen (gestiftet) wird, muss folgendes erfüllen:   1.   Es muss den allgemeinen, anerkannten, heraldischen Regeln entsprechen.   2.   Die Gestaltung darf also nicht gegen die Grundsätze der Ästhetik, Farbregeln        und Symbolik verstoßen.   3.   Das Wappen muss den so genannten "Ausschließlichkeitsgrundsatz" erfüllen,       d.h. es darf weder zu Verwechseklungen mit staatlichen Hoheitszeichen noch zu        Verletzungen von Rechten dritter Personen kommen.   Faktisch wird es weltweit jedoch keine absolute Absicherung geben. Eine Registrierung des neuen Familienwappens in einer seriösen "Wappenrolle" ist ratsam. Ihr Wappen erhält dadurch eine hohe Publizität - auch innerhalb der Fachwelt. Derzeit produzieren jedoch neugegründete Vereinigungen uund Institutionen regionalbezogen heraldische Publikationen für rein kommerzielle Zweck. Hier sollte man ein wenig Vorsicht walten lassen. Auch ist der Beruf des Heraldikers ebenso wenig geschützt, lassen Sie sich von Fachwissen und seriöse Arbeitsweise überzeugen. Man sollte sich über seriöse, traditionelle heraldische Vereine informieren!   An dieser Stelle sei auf den Heraldischen Verein "Zum Kleeblatt" von 1888 zu Hannover e.V. verwiesen, der auf eine lange wissenschaftliche Tätigkeit zurückblickt. Der am 04. Dezember 1888 gegründete Verein ist gemeinnützig und wissenschaftlich förderungswürdig anerkannt.   Unter anderem führt er - als Trägerverein - die "Niedersächsische Wappenrolle (NWR)", welche den Namen aus Traditionsgründen trägt. So wie der Verein in Anlehnung an das Stadtwappen Hannovers das Kleeblatt im Schilde führt.   Aber die Tätigkeit ist nicht nur auf das Land Niedersachsen beschränkt. In der Wappenrolle werden neugestiftete und altüberlieferte Wappen aus Deutschland aufgenommen und veröffentlicht!   Die Eintragung in die Wappenrolle erhöht und sichert so den Rechtsschutz im Sinne des § 12 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), da die Wappenbeschreibung und der Beginn der Wappenführung manifestiert werden.   Neugierig auf den Heraldischen Verein "Zum Kleeblatt" von 1888 zu Hannover e.V. geworden? Besuchen Sie diesen doch einfach mal auf seiner sehr informativen Homepage. Bitte hierzu die Linkliste (Kontakt und Preise) beachten, welche selbstverständlich auch zahlreich illustriert ist! Auf der Seite Wappenkunst erleben Sie dann einen kleinen Einblick in ebendiese und wir zeigen Ihnen die Vielfalt des heraldischen und mittelalterlichen Kunsthandwerks!  
Wappenrecht und Wappenstiftung